Fair Modell

Yale-Ökonom Ray Fair ist einer der Pioniere für die Entwicklung quantitativer Wahlprognosemodelle (Fair, 1978). Sein Modell wurde zum ersten Mal für die 1980er Wahl eingesetzt und lieferte, in teils abgewandelter Form, Prognosen für alle darauf folgenden Wahlen. Im Prinzip basiert das Modell auf vier Annahmen aus der Wahlforschung:

    1. Die amtsinhabende Partei ist im Vorteil.
    2. Wähler mögen Veränderungen, daher haben Parteien, welche seit zwei oder mehr Amtsperioden regieren, einen Nachteil.
    3. Es existiert ein leichte Verzerrung in der Wählergunst für die Republikaner.

Die wirtschaftlichen Lage des Landes hat einen Einfluss auf den Stimmenanteil der amtsinhabenden Partei.

Die Gleichung des linearen Regressionsmodells lautet (Fair, 2009; 2014):

V = 47.75 + 0.667 (G*I) – 0.690 (P*I) + 0.968 (Z*I)
+ 3.01 (DPER) -3.80 (DUR) – 1.56 (I)
+ 4.89 (WAR)

Überblick über die Variablen im Fair model
Variable Description
I 1 falls die Demokraten im Amt sind; -1 falls die Republikaner im Amt sind
G Jährliche Wachstumsrate des realen Pro-Kopf-BIP in den ersten drei Quartalen des Wahljahres
P Absoluter Wert der jährlichen Wachstumsrate des BIP-Deflators in den ersten 15 Quartalen der Regierungsperiode (aber 0 für 1920, 1944 und 1948)
Z Anzahl der Quartale in den ersten 15 Quartalen der Regierungsperiode in denen die jährliche Wachstumsrate des realen Pro-Kopf-BIP den Wert von 3,2 übersteigt (aber 0 für 1920, 1944 und 1948)
DPER 1 falls ein demokratischer Präsident erneut zur Wahl antritt, -1 falls ein republikanischer Präsident erneut zur Wahl antritt.
DUR 0, falls eine Partei seit einer Periode im Amt ist, 1 [-1] falls die Demokraten [Republikaner] seit zwei aufeinander folgenden Perioden im Amt sind, 1,25 [-1,25] falls die Demokraten [Republikaner] seit drei aufeinander folgenden Perioden im Amt sind, 1,50 [-1,50] falls die Demokraten [Republikaner] seit drei aufeinander folgenden Perioden im Amt sind, usw.
WAR 1 für die Wahlen in 1918, 1920, 1942, 1944, 1946, und 1948; sonst 0
V Zweiparteien-Stimmenanteil der Demokraten

Literatur